A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Y Z

Kategorie: Manuelle Therapien, Osteopathie

 

Craniosacrale Osteopathie

Beschreibung
Die Verbindung von Kopf  (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum)
Unser Körper wird durch verschiedene Kreisläufe versorgt und am Leben gehalten: wir atmen, unser Herz schlägt und wir versorgen so alle Zellen und Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen.
Eher unbekannt ist, dass unser zentrales Nervensystem - unser Gehirn und Rückenmark - in Wasser gebettet sind.
Diese Flüssigkeit, der Liquor, erneuert sich 6 - 12x pro Minute und durchfließt in Wellen unseren ganzen Körper. Er nährt unsere Nervenzellen und transportiert verbrauchte Stoffe ab. Der Liquor schützt außerdem unser Gehirn und Rückenmark vor Erschütterungen und Verletzungen.
Die Produktion und Wiederaufnahme des Liquors im Kopf verursacht ein An- und Abschwellen des Drucks im Bereich zwischen Schädel und Kreuzbein.
Unser Bindegewebe und unsere Knochen tragen die rhythmischen Bewegungen nach außen und machen sie am ganzen Körper fühlbar. Dies ist unser dritter Kreislauf: der craniosacrale Rhythmus.
Dieser Puls gibt Rückschlüsse auf Einschränkungen im Körper, auf aktuelle oder frühere Verletzungen, Spannungen oder Unregelmäßigkeiten. Die therapeutische Arbeit besteht im Erkennen und Auflösen von Dysbalancen und Einschränkungen des craniosacralen Systems.

Ziel der Arbeit ist eine größtmögliche Balance für den Klienten, das Auflösen von Schmerzen und Bewegungseinschränkungen sowie die Unterstützung der Selbstheilungskräfte. Durch die beruhigende und sanfte Wirkung auf das Nervensystem kann unser Körper sich tief entspannen, Blockaden loslassen und regenerieren.

Neben der körperlichen kann auch die seelische Ebene des Klienten angesprochen werden. Der Craniosacral- Therapeut begleitet Sie respektvoll, achtsam und unterstützend durch diese Prozesse, um sie zur Lösung und Integration zu bringen. Für den Klienten ist dies eine tiefgreifende und heilsame Erfahrung.

Für wen und wann
Die craniosacrale Therapie eignet sich für alle Altersgruppen und bietet eine  sanfte, respektvolle Unterstützung für Ihren individuellen Heilungsprozess.

Häufige Anwendungsmöglichkeiten sind die folgenden:
* stressbezogene Beschwerden:
Schlafstörungen, mangelnde Konzentrationsfähigkeit, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Verdauungsstörungen (z.B. stressbedingtes Reizdarm-Syndrom), Ängste, erhöhte Infektanfälligkeit, Erschöpfung und Burn Out, depressive Verstimmungen

* chronische Symptome:
Kopfschmerzen, Migräne, Nacken- und Schulterschmerzen, Rückenverletzungen (Bandscheibenvorfall, "Hexenschuss", Stürze auf Steißbein oder Kopf, Schleudertrauma, Kiefergelenksbeschwerden, Gelenkbeschwerden (Über- oder Fehlbelastung von Knie, Hüfte, Schultern, Ellenbogen, Beckenschiefstand, ISG- Blockade)

* Einschränkungen unserer Sinne:
Ohrprobleme (Hörstörungen, Tinnitus, Schwindel)
Augenbeschwerden (Schielen, Sehstörungen)
Einschränkung / Verlust von Geschmacks-/ Geruchssinn
Neuralgien (Trigeminus, Fazialis, Ischialgien)

* Behandlung von Säuglingen und Kindern:
„Schreikinder“, Geburtstraumata, Schiefhals, Kompressionen/ Verformungen von Schädel und anderen Körperbereichen, Hyperaktivität

Gegenanzeigen
* raumfordernde Prozesse (z.B. Aneurysmen, Hirnblutungen, Hirnödeme/ -tumoren)
* akute Entzündungen, Schmerzen oder Schübe bei chronischen Erkrankungen (z.B. Migräne, Rheuma)
* frische Verletzungen an Kopf, Wirbelsäule und Kreuzbein/ Becken, akutes Schleudertrauma, Gehirnerschütterung
* Multiple Sklerose (Risiko eines Schubes nach der Behandlung)

Eine genaue und ggfs. ärztliche Abklärung bestehender Symptome ist eine wichtige Voraussetzung für eine Behandlung.

Preise und Bedingungen
Häufigkeit der Behandlungen je nach individueller Gesundung, im Durchschnitt ca. 3-6 Sitzungen
Sie sind während der gesamten Behandlung bekleidet.

Weiterführende Links: Craniosacral Verband Deutschland

AutorIn: Norma Bendt, Heilpraktikerin

Quelle: Eigene Zusammenstellung

Datum: 13.12.2016

Hintergrund/Kontext
Grundannahme der craniosacralen Arbeit ist die Beweglichkeit der Schädelknochen auch nach dem Verwachsen der Schädelnähte. Diese minimale Bewegung ist die Grundlage für einen gesunden und regelmäßigen Fluss des Liquors innerhalb des craniosacralen Systems.